27. September 2016

Jugendbeteiligung nach § 41 a GemO – es muss nicht immer ein Jugendgemeinderat sein!

Lade Karte …

Datum/Uhrzeit
27.09.2016
09:30 – 12:30 Uhr

Ort der Veranstaltung
Rathaus Ulm, Sitzungssaal
Marktplatz 1
Ulm


Veranstaltungsbeschreibung

Und darum geht es bei dieser Veranstaltung:

  • Kinder und Jugendliche sind „voll dabei“, wenn es um die Gestaltung ihrer Stadt oder Gemeinde geht! Ist das so? Oder welche Rahmenbedingungen sind dazu nötig?
  • Kinder und Jugendliche haben von ihrem Gemeinwesen Kommune oder Schule ganz konkrete Vorstellungen! Ist das so? Oder wie schafft man das Interesse und verankert es dauerhaft?
  • Nach § 41 a der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg ist Beteiligung jetzt nicht mehr Kür – sondern „Pflicht“. Aber was ist möglich und was ist nötig?
  • Wie kann eine solche Beteiligung konkret aussehen?
  • In welchen Formen und Strukturen kann eine solche Beteiligung stattfinden?
  • Welche Rolle und Aufgabe haben bei der Kinder- und Jugendbeteiligung die Kommune oder/und die Schule? Ist der 8er Rat ein Modell der Zukunft?
  • Wie wirkt sich eine solche Kinder- und Jugendbeteiligung auf die Arbeit in den Gemeinderäten aus? Werden Entscheidungen mit Beteiligung schwieriger oder langsamer?

Unsere Experten sind an diesem Vormittag:  

Herr Hannes Wezel, Stabsstelle Staatsrätin für Zivilgesellschaft/Bürgerbeteiligung
Herr Udo Wenzl, Referent für Jugendbeteiligung, Partizipationsberater

Impulsvorträge, Thesen und Erfahrungsberichte hören Sie von:
– VertreterInnen des Ulmer Jugendparlamentes bzw. des Stadtjugendrings; Frau Dana Hoffmann
– Ltd. Schulamtsdirektor Wolfgang Mäder, Staatliches Schulamt Biberach
– Bürgermeister Bernd Mangold, Berghülen, Kreisvorsitzender des Gemeindetages BW
– Bürgermeister Daniel Salemi, Langenau
– Thomas Laengerer, Kreisjugendreferent, Landratsamt Alb-Donau-Kreis

Programmablauf:

Begrüßung
Gunter Czisch; Oberbürgermeister der Stadt Ulm
Heiner Scheffold; Erster Landesbeamter und Stellvertreter des Landesrates des Alb-Donau-Kreises
Einführungsmoderation zum Ablauf des Forums
Friedhelm Werner, Bildungswerk für Kommunalpolitik BW e. V.
Kinder- und Jugendbeteiligung aus Sicht der Landesregierung: Das ist unser Ziel …
Herr Hannes Wezel, Stabsstelle der Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung, Stuttgart

Kurze Impulse, Erfahrungen, Thesen, … zum Thema

VertreterInnen des Ulmer Jugendparlamentes bzw. des Stadtjugendrings; Frau Dana Hoffmann
Herr ltd. Schulamtsdirektor Wolfgang Mäder, Staatl. Schulamt Biberach
Herr BM Bernd Mangold, Vorsitzender des Kreisverbandes des Gemeindetages im Alb-Donau-Kreis (zugesagt)
Herr BM Daniel Salemi, Bürgermeister der Stadt Langenau
Herr Kreisjugendreferent Thomas Laengerer, Landratsamt Alb-Donau-Kreis
Kinder- und Jugendbeteiligung in Baden-Württemberg; Fachvortrag mit „best practice“ Beispielen
Herr Udo Wenzl, Referent für Jugendbeteiligung, Partizipationsberater, Waldkirch (www.udowenzl.de)
Diskussion, Fragen, Anregungen aus dem Publikum: Sie gestalten das Forum mit!
Vertreter der Kommunalpolitik, Vertreter der Schulen (Vertrauenslehrer, Schulleitung, …), der Schulverwaltung, der Bildungsbüros, der Schul- und Jugendsozialarbeit, …

Moderation und Ausblick
Friedhelm Werner; BM a. D. Bildungsleiter

Der Eintritt ist frei.

Anreise mit ÖPNV (HBF Ulm) oder Parkmöglichkeiten:
Parkhaus am Rathaus; Neue Straße („Deutschlands schönstes Parkhaus“)
Um besser planen zu können, bitten wir um Ihre Anmeldung bis 16.09.2016 unter:

kontakt@bildungswerk-bw.de  oder per Fax unter: 0711 – 640 97 03


© Bildungswerk für Kommunalpolitik Baden-Württemberg • DatenschutzImpressum