30. Juli 2018

„Gemeinderat/Gemeinderätin sein – ist die Krönung“ … der kommunalpolitischen Arbeit

Friedhelm Werner, Lehrbeauftragter an der Hochschule für Verwaltung und Finanzen in Ludwigsburg (Modul: Führen in Kommunen)  wird nicht müde, Interessierte für eine Kandidatur für den Gemeinderat zu begeistern. Dafür reist der BM a. D. und Leiter des Bildungswerkes für Kommunalpolitik e. V. quer durch Baden-Württemberg und motiviert für „Lust auf Kommunalpolitik„? Oder: „Lust auf Machen – statt Meckern?“ Die Antwort hat der frühere Bürgermeister einer Stadt mit rd. 10.000 Einwohnern auch parat: Ja – klar – wenn sich etwas in einer Stadt oder einer Gemeinde verbessern oder bewirken lässt, dann nur mit Mandat. „Mandat bedeutet Macht oder Einfluss„, so einfach bringt es Werner auf den Punkt. Natürlich kann man auch anderweitig versuchen, kommunalpolitisch Einfluss zu nehmen (vom Leserbrief schreiben – bis zur Bürgerinitiative ist vieles möglich) – aber mit Mandat macht es viel mehr Spaß! Seine Vorträge sind einfach, unterhaltsam und einprägsam. Sie haben in der Regel folgende Schwerpunkte:

  1. Das Dreieck der kommunalpolitischen Wirksamkeit!
  2. Das magische Viereck des kommunalen Wissens!
  3. Das kommunalpolitische Aktivitäten-Fünfeck! Und:
  4. Das Siebeneck der kommunalpolitischen Handlungsfelder!

Und nach dem Motivationsvortrag werden alle anstehenden Fragen  

3. Juli 2018

Wie sieht die Stadt der Zukunft aus? Prof. Dr. Marianne Reeb am 18.07.2018 um 20.00 Uhr in Leinfelden-Echterdingen

Herzliche Einladung zu einer Vortragsveranstaltung mit anschließender Diskussion zum Thema: Future, Life, Mobility – wie sieht die Stadt der Zukunft aus und wie gestaltet sich Mobilität in den Städten im Jahr 2035?

An diesem Abend werden wir einen Blick in die Zukunft unserer Städte werfen! Es ist kein Geheimnis, sondern eine Notwendigkeit, dass sich die Automobilindustrie heute Gedanken darüber macht, wie die Mobilität der Zukunft aussieht und welche Auswirkungen diese neuen Formen der Mobilität auf unsere Städte und Gemeinden haben wird. Wird es die autofreie Stadt wirklich geben? Brauchen wir dann keine Parkplätze mehr? Mit diesen und den nachfolgenden Fragestellungen wird sich Zukunftsforscherin Prof. Dr. Marianne Reeb, Daimler-Konzern, an diesem Abend beschäftigen:

Wird im Jahr 2035 autonomes Fahren Wirklichkeit sein?
Wie sehen der Autoverkehr und die Parkplätze der Zukunft aus?
Welche Rolle wird der ÖPNV in den Städten spielen?

Zu dieser Vortragsveranstaltung mit anschließender Diskussion laden  

26. Juni 2018

So gewinnt man neue Mitglieder und motiviert Passive zur Mitarbeit, …

Mit diesem Thema haben sich zahlreiche Besucherinnen und Besucher der Vortragsveranstaltung mit anschließenden Diskussion im Gartenhotel „Feldeck“ in Lauchringen beschäftigt. Auf Einladung des Kreisvorsitzenden BM Carsten Quednow, Görwihl, führte das Bildungswerk für Kommunalpolitik Baden-Württemberg e. V. diesen Abend durch. Referent war Bildungsleiter Friedhelm Werner.

In seinem Vortrag zeigte er zunächst auf, warum Menschen sich überhaupt in Vereinen engagieren. Als Gründe nannte er u. a. Mitglieder haben Spaß und Freude an der Vereinsaufgabe, sie erleben Gemeinschaft und gestalten Beziehungen, machen Ausflüge oder sie können ihre Ideen verwirklichen und ihr Wissen einbringen. Ein attraktiver Veranstaltungskalender mit interessanten Veranstaltungen und positiven Erlebnissen als Folge davon seien bereits die ersten Schritte in die richtige Richtung.

In seinem zweiten Teil zeigte er die wichtigsten Motivationsfaktoren in der Vereinsarbeit auf, wie z.B. Selbstverwirklichung, Spaß, Freude aber auch die Übernahme von Verantwortung und das Erleben von Anerkennung gehöre dazu. Für manche Vereinsmitglieder sei es auch wichtig, einen „Status“ zu erlangen, wirksam zu sein und etwas bewegen zu können.

Natürlich wurde an diesem Abend auch kräftig über Motivationskiller diskutiert, wie z.B. über mangelhafte Teilnahme an Sitzungen,  

 
 
Weitere Artikel finden Sie in unserem Archiv.
© Bildungswerk für Kommunalpolitik Baden-Württemberg • DatenschutzImpressum